Saatgutfreiheit als Teil des Rechts auf Nahrung bedroht

Im diesjährigen Jahrbuch zum Recht auf Nahrung ist Saatgut das Hauptthema. Vor dem aktuellen Hintergrund der geplanten Fusion von Bayer und Monsanto betonten die Mitherausgeber Brot für die Welt und die Menschenrechtsorganisation FIAN die große Bedeutung bäuerlicher Saatgutsysteme weltweit für die Überlebenssicherung – und die Bedrohung durch den wachsenden Einfluss von Konzernen auf den Zugang zu Saatgut. So sei der Zugang durch die im Saatgutvertrag der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen verbrieften farmers‘ rights (erhalten, nutzen, tauschen und verkaufen von auf den Höfen bewahrtem Saatgut) geschützt. Diese Rechte würden aber zunehmend durch Handelsabkommen und Gesetze zum Schutz geistigen Eigentums ausgehöhlt. Das Jahrbuch gibt es in englischer, französischer und spanischer Sprache – z.B. über den unten angegeben Link bei Brot für die Welt.

26.10.2016
Von: cw