Ex-KTG-Manager sollen 218 Millionen Euro zahlen

Nach Berichten des Finanzmagazins Capital fordert der Insolvenzverwalter des Pleitekonzerns KTG Agrar von acht ehemaligen Vorständen und Aufsichtsräten eine Zahlung von 218 Mio. Euro. Begründet wird die Forderung des Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus gegen die frühere Konzernspitze um Ex-Chef Siegfried Hofreiter mit der um mindestens einjährigen Verschleppung der Insolvenz. In dieser Zeit seien noch Zahlungen geleistet worden, die zulasten der Gläubiger gingen. Wie das Magazin weiter berichtet hat die Staatsanwaltschaft Hamburg die Ermittlungen gegen Hofreiter und weitere Manager ausgeweitet. Neben möglicher Verstöße gegen das Aktiengesetz, wird mittlerweile auch wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung, Untreue und Betrug ermittelt. Bei der Behörde seien 25 Strafanzeigen gegen Hofreiter eingegangen, sagte ein Sprecher.

25.08.2017
Von: mn