Ein Mann mit aufrechtem Gang

Zum Ausscheiden von Michael Beleites als sächsischer Beauftragter für die Stasi- Unterlagen

Dresden, Hamm. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)e.V. bedauert, dass Michael Beleites nach 10 Jahren als Leiter der Behörde für die Stasi-Unterlagen ausscheidet. „Er war einer der Wenigen, die nach der Wende vor den Fehlentwicklungen in der ostdeutschen Landwirtschaft gewarnt haben“, so Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der AbL, in einer Stellungnahme.

Janßen weiter: „Schon in seinem Bericht von 2002 weist er eindringlich auf die durch die Bodenpolitik bei BVVG- und Landesflächen verursachte Verhinderung von Betriebsneugründungen und bäuerlichen Strukturen hin. Er hat sich damit gegen die Politik aller Parteien und des Bauernverbandes gestellt, sich aber dennoch in dieser Frage unbeirrt von der Sache leiten lassen. In seinem aktuellen Rundbrief hat er nochmals eindrucksvoll zur Frage der Kollektivierung und der ostdeutschen Landwirtschaft heute Stellung genommen:

Wie komplett aber ein historisches Ereignis von großer Tragweite auch beschwiegen werden kann, das konnte man anhand des 50. Jahrestages der Zwangskollektivierung der ostdeutschen Landwirtschaft beobachten… Etwa 20% der DDR-Bevölkerung waren selbst von dieser beispiellosen Despotie betroffen… Bis heute leidet die Attraktivität der ländlichen Räume Ostdeutschlands erheblich unter einer sozialistisch geprägten agrarindustriellen Monostruktur… Ohne erkennbare parteipolitische Unterschiede hat die Agrarpolitik der ostdeutschen Bundesländer in den letzten zwanzig Jahren ganz überwiegend die Interessen der Begünstigten der SED- Agrarpolitik vertreten.

Solche klaren Worte über die ostdeutsche Landwirtschaft sind selten und können nur von einem kommen, der integer und in diesem Bereich kompetent ist. Beides gilt für Michael Beleites. Was in Bezug auf seine Arbeit zur Landwirtschaft besonders Bestand haben wird, ist die von ihm wesentlich mitorganisierte Tagung im April dieses Jahres in Berlin „Zum 50.Jahrestag der Zwangskollektivierung in der DDR und ihre Folgen“. Dies war eine von der Kompetenz der Referenten her einmalige Tagung. Der daraus resultierende Band (Beleites et al., 2010, Klassenkampf gegen die Bauern) ist ihm wesentlich mit zu verdanken. Es ist bezeichnend, dass Beleites ohne öffentliche Verabschiedung ausscheidet. Mit dem Ausscheiden von Michael Beleites hat Sachsen einen sehr wichtigen kritischen Aufarbeiter und Ansprechpartner verloren, als wichtiger Anwalt für eine bäuerliche Landwirtschaft wird er uns erhalten bleiben.“

V.i.S.d.P.: Georg Janßen, AbL-Bundesgeschäftsführer,T.0170-4964684.

AbL-Bundesgeschäftsstelle, Bahnhofstr. 31, 59065 Hamm/W. T.0171-9053-171.

AbL-Ansprechpartner für Ostdeutschland: Dr. Jörg Gerke, T. 038453-20400

16.12.2010
Von: Pressemitteilung