Quartalsverlust bei Monsanto

Wie der Nachrichtenkanal n-tv berichtete geht Monsanto geht im laufenden Geschäftsjahr 2015/16 von einem um Sondereffekte bereinigten Ergebnis je Aktie von 5,10 bis 5,10 Dollar aus. Analysten hatten auf 6,19 Dollar gehofft. In der Folge der jetzt angekündigten Restrukturierungsmaßnahmen würde die Belegschaft in den kommenden 18 bis 24 Monaten um rund 2600 Mitarbeiter reduziert, so der Sender weiter. In der ersten Phase der Restrukturierung bis Ende des Geschäftsjahres 2016/17 will das Unternehmen 275 bis 300 Millionen Dollar im Jahr einsparen. Schuld am Quartalsverlust des im US-amerikanischen St.Louis beheimateten Unternehmen sei laut n-tv der stärke US-Dollar, der das Saatgut außerhalb der USA verteuert. Auch würden die schlechte wirtschaftliche Situation der Landwirte deren Interesse an Monsantos High-Tech-Saatgut dämpfen. Der Preis für Mais, beim Saatgut Monsantos wichtigste Umsatzquelle, ist dieses Jahr um rund 2 % gefallen. Im abgelaufenen Quartal fuhr Monsanto einen Verlust von 495 Millionen Dollar oder 1,06 Dollar je Aktie ein. Der Umsatz sackte um 10 % auf 2,36 Milliarden Dollar ab. Der Umsatz mit Mais verringerte sich um 5,1 % auf 598 Millionen Dollar. Der Konzern rechnet allerdings damit, dass die US-Landwirte vermehrt Soja anbauen und hat bereits angekündigt, neue, ergiebigere Soja-Varianten auf den Markt zu bringen. Allerdings sank in der jüngsten Berichtsperiode auch der Umsatz mit mit Sojabohnen um 19 % auf 162 Millionen Dollar.

14.10.2015
Von: mn