US Umweltbehörde zieht die Genehmigung Agent Orange Herbizid zurück

Gut ein Jahr nachdem die US Umweltbehörde (EPA) das Herbizid ‚Enlist Duo’ von Dow AgroScience zur Nutzung frei gegeben hatte kam die Kehrtwende: das Mittel habe eine stärkere Wirkung als zunächst angenommen, hieß es. Selbst durch eine 10 Meter breite Pufferzone könne nicht ausgeschlossen werden, daß das Herbizid ‚unzumutbare Schäden an Pflanzen’ anrichte. ‚Enlist Duo’ ist ein Unkrautvernichter, der nicht nur Glyphosat enthält, sondern auch 2,4-D, der aktive Bestandteil des im Vietnamkrieg eingesetzten Entlaubungsmittels ‚Agent Orange’. Dow AgroScience bietet das Herbizid für die Glyphosat und 2,4-D resistenten GM Mais und Soja der Marke ‚Enlist’ an. Viele konventionelle Farmer und die Agrarlobby sahen in ‚Enlist Duo’ eine Chance den Glyphosat-resistenten sogenannten ‚super weeds’ (Super-'Unkräuter') Herr zu werden, die inzwischen etwa 30 Millionen Hektar Ackerland in den USA verseuchen. Biobauern und Umweltschützer wiesen darauf hin, daß der Einsatz von 2,4-D mitten in der Wachstumsperiode unabsehbare ökologische Folgen haben würde. 2,4-D ist flüchtig und bildet eine Giftwolke, die zwei Tage und länger mit dem Wind driften kann. Mehrere Umweltverbände hatten deshalb gegen die Freigabe des Herbizids durch die EPA geklagt. Die Behörde begründete den Widerruf der Zulassung damit, dass angesichts der Informationen über mögliche Synergieeffekte der kombinierten Anwendung von Glyphosat und 2,4-D die man erst jetzt vom Hersteller Dow AgroScience bekommen habe eine neuerliche Prüfung erfolgen müsse. ‚Die Entscheidung der EPA, die illegal erteilte Genehmigung für ‚Enlist Duo’ zu widerrufen ist ein großer Sieg für die Umwelt und die Zukunft unserer Ernährung’, sagte George Kimbrell vom Center for Food Safety, einer der Organisationen, die gegen die Umweltbehörde geklagt haben.

02.12.2015
Von: LZ