Solidaritätsfond für Schweinehalter

Im März trafen sich die Akteure, Vertreter aus Tierhaltung, Schlachtung, Weiterverarbeitung, den Genossenschaften und des Handels, zur konstituierenden Sitzung des einzurichtenden Solidaritätsfonds. Ausgestattet werden soll dieser einmalig mit 100 Mio Euro. Geplant ist ein Preisaufschlag der Hersteller und Verarbeiter von Schweinefleisch in Höhe von 10 Cent pro kg Produktgewicht gegenüber ihren Abnehmern. Dem Handel wiederum steht es offen den Preisaufschlag an die Kunden weiter zu geben.

01.04.2016
Von: mn