14.03.2014

Hintertür für Interessen der Agrarkonzerne

Bäuerliche Werte und Standards müssen verteidigt werden

weiter lesen...


12.03.2014

AbL fordert wirksames Greening vom Bund

Kein weiteres Dauergrünland verlieren. Ökologische Vorrangflächen müssen echten ökologischen Mehrwert bringen

weiter lesen...


06.03.2014

EU-Parlament darf Handelsabkommen mit USA und Kanada nicht zustimmen

Europawahl: Unterschriftenaktion gegen Handelsabkommen mit Kanada und den USA

weiter lesen...


05.03.2014

Milchbauern wollen in guten Zeiten Vorsorge treffen

Milchtagung berät über Strategien, um Milcherzeuger vor Krisen am Markt zu schützen

weiter lesen...


26.02.2014

Wiesenhof, Rothkötter & Co. starten Gentechnik-Offensive

AbL fordert gentechnikfreie Fütterung

weiter lesen...


24.02.2014

Gescheiterte LPG-Umwandlungen in Mecklenburg-Vorpommern

Die Landesregierung agiert sachwidrig und unehrlich

weiter lesen...


21.02.2014

Widerstand gegen TTIP erreicht die EU-Kommission

Über 400.000 Unterzeichner/innen von Online-Appell fordern Stopp der Verhandlungen über Freihandelsabkommen / Unterschriften wurden heute an EU-Kommission übergeben

weiter lesen...


11.02.2014

Wer Gentechnik sät, wird Widerstand ernten

„Entschieden wird über den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auf dem Acker. Wer Gentechnik sät, wird Widerstand ernten“, so Annemarie Volling, Gentechnikexpertin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V. und Georg Janßen, AbL-Bundesgeschäftsführer, in einer ersten Stellungnahme zur Abstimmung in Brüssel...

weiter lesen...


10.02.2014

Die Bundeskanzlerin kann Gentechnikanbau verhindern

Bundesregierung provoziert neuen Gentechnikkrieg auf den Dörfern

weiter lesen...


06.02.2014

Kritik am Gesetzentwurf des BMEL zur Umsetzung der EU-Agrarreform

Mehr Zahlungen für Umwelt- und Tierschutzleistungen umschichten. Keine Pestizide und Zwischenfrüchte auf ökologischen Vorrangflächen

weiter lesen...


05.02.2014

Gentechnik-Mais 1507: Bündnis wirft Bundesregierung Wortbruch vor

Die angekündigte Stimmenthaltung der Bundesregierung bedeutet de facto ein Ja zum Gentech-Mais 1507. Nur bei einem Nein Deutschlands gibt es eine Chance auf eine qualifizierte Mehrheit gegen die Zulassung. Mit der Enthaltung bricht die große Koalition ihr Versprechen, die Vorbehalte der Bevölkerung gegenüber der Agro-Gentechnik...

weiter lesen...


06.01.2014

Gentechnikfreie Landwirtschaft auf der Kippe

AbL fordert klares „Nein“ von der neuen Bundesregierung

weiter lesen...


17.12.2013

TTIP: Über 250.000 Unterschriften in nur fünf Tagen

Protest gegen Transatlantisches Freihandelsabkommen / Bürger fordern Verhandlungsstopp

weiter lesen...


13.12.2013

Nach EU-Urteil muss Berlin erst Recht gegen Zulassung von Gentechnik-Pflanzen stimmen

AbL fordert CDU-CSU und SPD auf, Satz des Koalitionsvertrags mit Leben zu füllen

weiter lesen...


12.12.2013

Freihandelsabkommen: Internetnutzer wehren sich gegen Aushöhlung der Demokratie

Mehr als 60.000 Menschen unterzeichnen innerhalb von vier Stunden Online-Petition für sofortigen Stopp der TTIP-Verhandlungen. Neuer Rekord bringt Campact Server an die Grenzen

weiter lesen...


12.12.2013

Schwarz-rote Agrar-Agenda voller Mängel:

Vergabe der Subventionen bleibt ungerecht, auf Artenschutz-Flächen sollen Pestizide erlaubt sein, Gentech-Pflanzen gefährden Landwirtschaft

weiter lesen...


05.12.2013

Land für bäuerliche Betriebe und Hofgründer

Bodenvergabe und Bodenrecht anpassen. Bund und Länder müssen handeln

weiter lesen...


21.11.2013

21. November! Demo: Kirchenhand in Bauernland

Aufruf zur Demonstration „Kirchenland in Bauernhand“am Donnerstag, den 21. November 2013, vor der Michaeliskirche in Erfurt, 9:45 – 11:00 Uhr Für eine andere Landvergabepraxis der evangelischen Kirche Mitteldeutschland!- nachhaltig, bäuerlich, ökologisch, sozial- Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffend- Natur und Klima...

weiter lesen...


Sie sehen Artikel 261 bis 280 von 406

Kontakt

Ulrich Jasper
Pressesprecher
Bahnhofstraße 31
59065 Hamm

jasper[at]abl-ev.de
Telefon: 02381-90-53-171
Telefax: 02381-49-22-21

Unser Bundesvorstand