FDP-Angriff auf „ohne Gentechnik“. Die Kennzeichnung "Ohne Gentechnik" ist gefragt und erfolgreich, dass provoziert die Gegner

Nach anfänglicher massiver Gegenwehr gegen die Listung von „ohne Gentechnik“-Produkten hat sich das Blatt spätestens seit 2014 gewendet. Immer mehr tierische Produkte (Milch, Eier und Fleisch) tragen das „ohne GenTechnik“-Siegel. Die freiwillige „ohne-Gentechnik“-Kennzeichnung ermöglicht es Verbrauchern zu erkennen, wenn Milch, Fleisch oder Eier von Tieren stammen, die ohne gentechnisch veränderte Futtermittel gefüttert wurden. Derzeit wird „ohne Gentechnik“ zum Standard – v. a. bei den Eigenmarken des Lebensmitteleinzelhandels.Ende 2018 wurden 50 % der in Deutschland erzeugten Milch „ohne Gentechnik“ erzeugt, 60 % des Geflügel fleisches und 70 % der Schaleneier. Nach wie vor gibt es große Dynamik. Entschei dend für Bäuerinnen und Bauern ist, dass ihre Mehrkosten auch ausreichend honoriert werden. Die Zuschläge belaufen sich laut Wochenblatt Westfalen (24/2019) auf 0,75 Cent/kg (Hochwald) bis 1 Cent/kg (u. a. Arla und Wiegert).

Unhaltbare Betrugsvorwürfe

Gegen „ohne Gentechnik“ wettert der Pro-Gentechnik-Lobbyverein Forum Grüne Vernunft (FGV) zusammen mit der FDP. Zwischen beiden gibt es enge Verbindungen... Das FGV hat verschiedene Handelsunternehmen angeschrieben und droht mit Strafanzeigen, wenn diese nicht erklären, dass sie das „ohne Gentechnik“-Label nur noch für Le bensmittel verwenden, in denen keine aus alten Mutageneseverfahren hergestellten Bestandteile enthalten sind. Der Vorwurf laute „gewerbsmäßiger Betrug“...

Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) weist den Vorwurf als rechtlich unbegründet zurück. „Die geäußerte Rechtsauffassung steht erkennbar im Widerspruch zur Rechtslage nach geltendem Lebensmittelrecht und ist daher unzutreffend“, erklärte Marcus Girnau, stell vertretender BLL-Hauptgeschäftsführer und rief zur Versachlichung der Diskussion auf. Bestätigt wird diese Position durch ein Gutachten der Rechtsanwälte Buchholz und Willand, das im Auftrag des Vereins Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) erstellt wurde.

Näheres erfahren Sie in der Bauernstimme 7 / 2019_hier

27.06.2019