Internationale Bauernrechte

Die ist eine illustrierte Ausgabe der Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte von Kleinbauern und -bäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten. Diese Ausgabe ist herausgegeben von Via Campesina Österreich, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Uniterre und FIAN.

Einleitung

Dieses Land, dieses Wasser, dieser Wald -das sind wir! Die moderne Gesellschaft steht vor einer außerordentlichen Krise. Es ist eine Krise der Zivilisation, die sich seit mehreren hundert Jahren entwickelt hat. Im Zentrum stehen dabei einige wenige"Menschen"1 , die heute über die Hälfte des globalen Reichtums besitzen und kontrollieren. Sie beuten die Natur und die Menschheit für ihre Profite aus, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Die Auswirkungen ihrer Handlungen sprechen Bände. Während wir diesen Text schreiben, lebt die Mehrheit der Weltbevölkerung im Lock-Down. Global beherrschen COVID-19 und die damit verbundenen Auswirkungen die öffentlichen und privaten Diskussionen. Während die Regierungen sich darum bemühen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und ihre Bürger*innen zu schützen, bedrohen die wirtschaftlichen Folgen dieser Krise das Leben und die Existenzgrundlagen von mehreren Milliarden Menschen.

Das Virus hat niemanden verschont. Die Mehrheit der Arbeitenden auf dem Land und in der Stadt, sowie Migrant*innen, Kleinbäuer*innen und die indigene Bevölkerung hat keinen Zugang zu einer hochwertigen öffentlichen Gesundheitsversorgung. Sie gehören jedoch ebenso wie ältere Menschen und Menschen mit bereits bestehenden Gesundheitsproblemen zu den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Das Gesundheitsrisiko allein ist hier nicht das Problem. In vielen Teilen der Welt werden Arbeiter*innen aus Fabriken entlassen und Regierungen schließen bäuerliche Märkte in ländlichen und städtischen Gebieten. Weil strenge Quarantänemaßnahmen in Kraft treten, können kleine Nahrungsmittelproduzent*innen ihre Produkte nicht mehr vermarkten; Fischer*innen können nicht mehr aufs Meer...

weiter lesen

22.07.2020