Höhere Giftigkeit von Bt-Pflanzen

Nach Recherchen von Testbiotech auf Grundlage von Daten des Ex-US-Konzerns Monsanto können Bt-Toxine, die in Gentechnik-Pflanzen produziert werden, eine wesentlich höhere Giftigkeit aufweisen als natürliche Bt-Toxine. Demnach wurde bereits 1990 erstmals gezeigt, dass durch eine Mischung der Toxine mit pflanzlichem Material aus Soja, Baumwolle oder Mais die Giftigkeit um das bis zu 20-Fache steigen. Der Grund dafür sind Enzyme, die natürlicherweise im Pflanzengewebe vorhanden sind, so Testbiotech. Diese Befunde wurden von der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA) nie berücksichtigt, entsprechende Publikationen wurden übersehen. Neben den Monsanto-Daten lägen weitere Publikationen vor, die Monsantos Ergebnisse bestätigen.

Die Frage der Toxizität von Bt-Pflanzen steht aktuell wieder zur Debatte, weil die EU-Kommission weitere Importzulassungen von Gentechnik-Pflanzen vorgeschlagen hat. Dabei handelt es sich um fünf Neuzulassungen von Mais und Soja, die Bt-Insektengifte produzieren und/oder gegen Herbizide resistent gemacht sind. Die Antragsteller sind Bayer (ehemals Monsanto) und Syngenta. Testbiotech fordert einen Stopp der jetzt anstehenden Zulassungen sowie eine gründliche Überprüfung der bisherigen Zulassungspraxis.

https://www.testbiotech.org/pressemitteilung/giftigkeit-von-gentechnik-bt-pflanzen-zwanzig-mal-hoeher-als-angenommen

 

20.01.2021
Von: Meldungen Bauernstimme av