Mit den neuen Gentechnikverfahren dem Klimawandel trotzen?

Der Klimawandel stellt die Menschheit vor große, zum Teil noch unabsehbare Probleme. Eine der ersten Betroffenen ist die Landwirtschaft, denn Wetterextreme häufen sich. Es ist nur verständlich, dass mit allen Mitteln versucht wird, landwirtschaftlich relevante Kulturpflanzen an die neuen kli-matischen Bedingungen anzupassen. Ein verlockender Ansatz dafür kommt aus der Gentechnik-forschung. Mit den neuen Gentechnikverfahren wird die Hoffnung geweckt, in kurzer Zeit Pflanzen so zu verändern, dass sie resistenter gegenüber Hitze, Trockenheit, Salze im Boden und Krankheits-erregern werden sollen. Solche Eigenschaften werden aber durch eine Vielzahl an Vorgängen in den Pflanzen und ihren Zellen reguliert und sind mitunter noch gar nicht vollständig verstanden. Dieser Beitrag gibt einen Überblick, wie Pflanzen auf den Klimawandel reagieren und wie komplex die Zusammenhänge sind. Zudem wird aufgezeigt, woran Wissenschaftler mit den neuen Gentechnik-verfahren in den letzten Jahren geforscht haben, um stresstolerante Pflanzen herzustellen.

Zum Artikel im Kritischen Agrarbericht 2021_hier.

Zu weiteren Artikeln im Kritischen Agrarbericht 2021_hier

29.01.2021
Von: Dr. Katharina Kawall, Kritischer Agrarbericht