Bauern-Aktion vor Molkereien: Schluss mit Lustig - Schluss mit Mauern!

11. Jun 2021 um 11 Uhr, in Heimenkirch, Edewecht und Zeven vor den Werkstoren

Zum Aufruf

Die wirtschaftliche Lage für Erzeuger*innen ist nach wie vor extrem angespannt. Immer mehr Betrieben geht die Luft aus. Die Kosten für Kraftfutter und viele andere Betriebsmittel steigen weiter. Die Milchpreise für Bäuerinnen und Bauern erholen sich so gut wie gar nicht, obwohl der Weltmarkt-Milchpreis seit Anfang des Jahres gestiegen ist. Gemäß dem Kieler Rohstoffwert Milch, also der Frühindikator für Milchpreisentwicklungen, liegt der Milchpreis für Mai ab Hof bei 37 Cent/kg. Das Deutsche Milchkontor etwa zahlte seinen Erzeuger*innen im April 31,2 Cent. Die Hochland-Molkerei zahlte 34,5 Cent. Das ist ein Skandal!

Es ist klar, die Molkereien handeln überhaupt nicht im Sinne kostendeckender Milchpreise für ihre Lieferant*innen. Sie reichen das Geld nicht oder nicht rechtzeitig weiter. Höhere Preise schlagen sich nicht bis zu den Erzeuger*innen durch. Dabei sind Verbraucher*innen bereit höhere Preise zu bezahlen, wenn sie denn bei den Bäuerinnen und Bauern ankommen. Auch der LEH hat nach den Protesten im letzten Winter betont, etwas für die Verbesserung der wirtschftlichen Lage auf den Betrieben tun zu wollen.

Deshalb ruft die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) gemeinsam mit dem Milchdialog zur Aktion "Schluss mit Lustig - Schluss mit Mauern!" auf. Besucht die Hochland-Molkerei und das Deutsche Milchkontor! Die Marktsituation ist günstig! Die Molkereien müssen jetzt für ihre Lieferant*innen kostendeckende Preise verhandeln.

Wann: Am 11. Jun 2021 um 11 Uhr
Wo:
In Heimenkirch, Edewecht und Zeven vor den Werkstoren.

Im Namen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. (AbL) Bundesverband.

Lucia Heigl, stellevertretende Bundesvorsitzende Ottmar Ilchmann, Landesvorsitzender der AbL Niedersachsen

11.06.2021