19:00 Uhr: Dritter bäuerlicher Klima-Austausch, Klimaschutz im Moor: Herausforderungen und Strategien

Online Austausch-Veranstaltungen zu Klimaschutz im Moor

Moorflächen bilden in Deutschland 7% der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Deutschland, emittieren aber ungleich mehr CO2. Diese Emissionen entstehen bei der trockenen Nutzung, also nach einer Entwässerung der Flächen. Die Wiedervernässung von Mooren ist daher eine oft geforderte Klimaschutzmaßnahme. Durch die Anhebung des Wasserstandes ist die bisher übliche landwirtschaftliche Nutzung der Flächen so aber nicht mehr möglich. Es bedarf also neuer Konzepte und Bewirtschaftungsmethoden, um die Flächen weiter wirtschaftlich und klimaschonend zu nutzen. Diese sind in der landwirtschaftlichen Praxis noch nicht weit verbreitet und es ist offen, wie praxistauglich die Umsetzung für den Großteil der Moorflächen sein wird.

Beim dritten bäuerlichen Klima-Austausch geht es um folgende Fragen: Wie kam es historisch zu der Nutzung der Moorflächen? Welche Herausforderungen beinhaltet die Wiedervernässung? Welche Strategien einer wirtschaftlichen nassen Nutzung gibt es bereits? Diese Fragen wollen wir mit Ihnen und Euch diskutieren. Mit dabei:

-          Ottmar Ilchmann, Vorsitzender AbL-Niedersachsen, konventioneller Milchbauer auf Moorflächen in Ostfriesland, wird die Historie der Moornutzung sowie die Schwierigkeiten der Wiedervernässung beschreiben

-          Sebastian Petri, Bio-Bauer auf dem Moorhofer Grünlandhof und „Moorklimawirt“ im Kreis Oberhavel, Brandenburg, wird von seinen Erfahrungen der nassen Moornutzung berichten

Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch mit Ihnen und Euch! Wir wissen, es ist aktuell Hochsaison auf den Betrieben, bitte melden Sie sich / meldet Euch wenn möglich zur besseren Planung bei Xenia Brand an (brand[@]abl-ev.de), dann schicken wir Ihnen den Zoom-Link zu.

22.07.2021