Bäuerliche Proteste: Vorträge und Diskussion

18.30 Uhr, vor Ort in Witzenhausen und online

Das Fachgebiet Internationale Agrarpolitik und Umweltgovernance der Uni Witzenhausen und die junge AbL lädt euch ein zur agrarpolitischen Veranstaltungsreihe im Wintersemester 2022/23.

Mittwoch, 30. November um 18:30 Uhr

Vorträge und Diskussion: Bäuerliche Proteste

in der großen Aula (Nordbahnhofstraße 1a) oder online: https://t1p.de/jAbL


Bauernproteste als Seismografen für Transformationsprobleme
Liv Vollmer und Laila Tremel, junge AbL Witzenhausen
Studienvorstellung: Was treibt protestierende Bäuerinnen und Bauern an? Welche Ursachen gibt es für die bestehenden Unzufriedenheiten? Wie lassen sich die Beteiligten politisch verorten? Studierende des FB 11 stellen wesentliche Inhalte der Studie von Rolf G. Heinze (Uni Bochum) et al. vor, die zum ersten Mal die Akteure und Hintergründe der Bauernproteste soziologisch untersucht hat.

 

Essen ist politisch!
Johannes Kiefl, “Wir haben es satt!”

Die größte Demo für eine Agrarwende findet jedes Jahr im Januar im Rahmen der grünen Woche in Berlin statt. Wie ist die Demo entstanden? Was sind die konkreten Forderungen? Wer protestiert? Wer wird erreicht? Wie bekommt man so viele verschiedenen politischen Akteure unter einem Hut?

 

Was ist bäuerliche Politik? Wo kommt sie her, wovon ist sie Teil?
Dr. Louis Thiemann, Uni Kassel

Ist bäuerliches Wirtschaften effizient, nachhaltig, gerecht, romantisiert, rational? Folgt es überall auf der Welt derselben Logik? Und wie wurde die bäuerliche Landwirtschaft vom vernachlässigten "Überbleibsel" der Vormoderne zum viel diskutierten Vorboten und Lernraum für den Postkapitalismus?

 

Wir freuen uns auf euch! Und leitet die Einladung gerne weiter.
Weitere Termine im Januar und Februar folgen und sind dann auch hier zu finden: junge-abl.de