Glyphosat scheitert im Umweltausschuss

In einer Debatte und einer abschließenden Abstimmung im Umweltausschuss des EU-Parlamentes zu Glyphosat wurde die ablehnende Haltung zur Neuzulassung des Pestizidwirkstoffes deutlich. Eine Mehrheit der Parlamentarier dort lehnte den Vorschlag der EU-Kommission ab, über den vermutlich Mitte Mai entgültig von den Mitgliedsstaaten beschlossen wird. Vornehmliche Begründung ist der mangelhafte Umgang mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Glyphosat, die keinesfalls nur positiv im Sinne des Pestzidwirkstoffes sind. Die Parlamentarier fordern die Einbeziehung industrieunabhängiger Studien und werfen der EFSA als europäische Bewertungsbehörde vor, diese eben nicht ausreichend berücksichtigt zu haben. Die Abstimmung im Umweltausschuss könnte eine Signalwirkung auf die Mitte April anstehende Abstimmung im EU-Parlament haben, und am Ende vielleicht auch auf die endgültige Entscheidung. Noch hofft die der Industriezusammenschluss Arbeitsgemeinschaft Glyphosat auf eine Neuzulassung und kritisiert die "unwissenschaftliche" Bewertung der Parlamentarier.

30.03.2016
Von: cs