• Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft

    vertritt konventionell und ökologisch wirtschaftende Betriebe.

  • Wir wollen Agrarpolitik gestalten

    für eine zukunftsfähige Landwirtschaft.

Unsere bäuerliche Stimme für ein gerechtes und vielfältiges Europa!

Die AbL hat am 17. April, dem Internationalen Tag des bäuerlichen Widerstands, ihr Positionspapier zur anstehenden EU-Wahl veröffentlicht. Wir rufen alle Wahlberechtigten dazu auf, am 9. Juni ein starkes Europa zu wählen. Statt Rückwärtsgang und Rechtsruck brauchen wir politische Mehrheiten, die die Herausforderungen unserer Zeit gemeinsam anpacken. Lasst uns geschlossen für ein gerechtes und vielfältiges Europa eintreten: bei der EU-Wahl 2024!

92.000 Menschen fordern vom Europaparlament: Kennzeichnung und Regulierung von neuen Gentechniken

Recht auf Wahlfreiheit und gentechnikfreie Lebensmittelerzeugung sichern

Am 6. und 7. Februar 2024 debattiert das Europäische Parlament in Straßburg über den Vorschlag der EU-Kom­mis­sion zur Deregulierung der neuen Gentechniken. Anlässlich dieser Debatte und der angekündigten Abstimmung hat AbL-Bäuerin Barbara Endraß die von ihr und Kolleg:innen gestartete Petition: „Kennzeichnung und Regulierung aller Gentechnik-Pflanzen erhalten!“ an Abgeordnete des Europäischen Parlaments übergeben.

Zur Pressemeldung_hier

Zur Petition, die gerne noch unterschrieben und geteilt werden kann_hier

Bäuerlicher Widerstand heißt: Zukunft wählen!

AbL-Newsletter

Presse

27.05.2024

Demo der Milchbauern in Brüssel ist auch ein Signal an die Ampelregierung

24.05.2024

Presseeinladung: Anlässlich FDP Wahlkampfendspurt-Veranstaltung

Termine

31.10.2024

31. Oktober - 1. November 2024, Bad Boll

01.11.2024

1. - 3. November 2024, Bad Boll

Publikation

CRISPR & Co. Neue Gentechnik - Regulierung oder Freifahrtschein?

Perspektiven und Positionen von verschiedenen Betroffenen und Wissenschaftsdisziplinen. Zum Download...

Entdecken

 

Werbematerial

 Unsere Landesverbände

Fachliche Beratung

 

Agrarpolitik

Meine Landwirtschaft

Gentechnikfreiheit